Marte Meo Kurs von August 2018 - Januar 2019

Beziehung positiv gestalten und Entwicklung fördern mit Marte Meo

Marte Meo ist lateinisch und bedeutet „aus eigener Kraft“. Die Methode knüpft an den Ressourcen und am Potential der Kinder, Jugendlichen, Erwachsenen, ihren Eltern, Angehörigen sowie Fachleuten an. Marte Meo wurde von Maria Aarts, www.martemeo.com in den 70iger Jahren entwickelt und wird in mehr als 45 Ländern in sozialen, therapeutischen, medizinischen sowie in bildenden Berufen und für Personal-Entwicklung angewendet, laufend weiter entwickelt und erforscht.

Ziel von Marte Meo ist, dass Ressourcen von Menschen mit speziellen Bedürfnissen und von deren Betreuenden, Eltern, Fachleuten bewusst wahrgenommen werden. Marte Meo Elemente sind intuitiv benutzte Mikro-Kommunikations-Bausteine, die bewusst für die Weiterentwicklung aller Beteiligten genutzt werden können. Neurobiologische Erkenntnisse können mit der Methode in alltägliche Interaktionsmomente übertragen werden: dies erleichtert den anspruchsvollen Alltag für Betroffene und Fachpersonen.

Kursinhalt: Vermittlung von Marte Meo anhand von bildbasiertem Training. Die TeilnehmerInnen lernen die Methode ohne zusätzlichen Zeitaufwand bewusst im Alltag und für herausfordernde Situationen zu nutzen. Kurze eigene Filme mit gewöhnlichen Alltagessituationen ermöglichen das konkrete Üben und das wirksame Modellernen an gelungenen Interaktionsmomenten: Marte Meo Elemente können so einfach gelernt und sofort bewusst angewendet werden. Eine Schweigepflicht-Vereinbarung wird unterzeichnet.

TeilnehmerInnen: Eltern, Angehörige, Betroffene, TherapeutInnen, Lehrpersonen, LehrmeisterInnen, ArbeitgeberInnen, AusbildnerInnen, andere Fachleute, Lernende

Kursleiterin: Therese Niklaus Loosli, Dr. med. Fachärztin FMH Kinder- und Jugendpsychiatrie lic. Marte Meo Supervisorin/Ausbildnerin und Marte Meo Therapeutin Paar-, Familien-, Systemtherapeutin sowie Supervisorin/Coach systemis Organisationsentwicklerin und Hochschuldozentin/ www.therese-niklaus.ch 

Ort: Stiftung Emera, Sandmattenstrasse 11, 3900 Brig

Kurszeiten: Jeweils von 13.30 – 17.00 Uhr

Daten:

Donnerstag, 23. August 2018

Donnerstag, 27. September 2018

Donnerstag, 22. November 2018

Freitag, 30. November 2018

Freitag, 18. Januar 2019

Kurskosten:

Kursreihe für Fachpersonen                                CHF 750.00

Kursreihe für Eltern, Angehörige ASS                CHF 500.00

Reduktion für Mitglieder von Autismus-Wallis: -CHF 100.00

Es können auch nur Einzeltage besucht werden:

Kurs Einzeltag für Fachpersonen                        CHF 170.00

Kurs Einzeltag für Eltern, Angehörige ASS       CHF 120.00

Reduktion für Mitglieder von Autismus-Wallis  -CHF   20.00

Das Internationale Marte Meo Practitioner Zertifikat kann erworben werden und kostet zusätzlich CHF 15.00. Schon besuchte Marte Meo Kurstage werden an Zertifikate angerechnet.

Zum Erwerb des Zertifikats ist der Besuch des Marte Meo Einführungstages und fünf Kurstage Voraussetzung. Ein Einführungstag wurde bereits im April 2018 durchgeführt. Wer daran nicht teilgenommen hat, kann den Einführungstag auch später noch nachholen.

Die Kursreihe findet bei einer Mindestzahl von 10 Teilnehmenden statt. Die Anmeldung ist verbindlich, das Kursgeld ist im Voraus zu bezahlen.

 

Anmeldeschluss ist der 5. Juli 2018

Anmeldung über das Formular

Formular bitte ausfüllen und schicken an:

Autismus-Wallis, Napoleonstr. 64, 3902 Glis

oder per E-mail an info@autismus-wallis.ch

Download
Anmeldeformular Marte Meo Kurs
Anmeldung Marte Meo.pdf
Adobe Acrobat Dokument 474.4 KB
Download
Auschreibung Marte Meo Kurs
Marte-Meo_Kurs.pdf
Adobe Acrobat Dokument 579.6 KB


Kanal 9

Tagesinfo vom 3. April 2017

Kanal 9

Verständnis schaffen und Tabus brechen: Diese Ziele verfolgt der Verein “Autismus-Wallis” seit mittlerweile fünf Jahren. Zum Thema diskutieren Andrea Jordan, Co-Präsidentin des Vereins, sowie Matthias Huber, Psychologe und Betroffener des Asperger-Syndroms.

 

2. April 2018

Am diesjährigen Weltautismustag zeigen wir um 18:30 Uhr einen Film im Kino Capitol, anschliessend wird wieder das

Stockalperschloss blau beleuchtet.